Transformation: Die Herausforderung gemeinsam meistern

Damit Deutschland seine Klimaziele erreicht, müssen auch die Unternehmen nachhaltiger werden. Vor allem für kleinere Betriebe ist das eine große Herausforderung. Die Sparkasse KölnBonn begleitet sie bei dieser Transformation.

Der Wandel zu mehr ökologischer, sozialer und unternehmerischer Nachhaltigkeit ist für Unternehmen aller Größen und Branchen die zentrale Herausforderung unserer Zeit. Insbesondere in Sachen Energie- und Ressourcenverbrauch müssen viele Firmen umdenken und einen erheblichen Beitrag zu weniger Verbrauch und mehr Nachhaltigkeit leisten, damit Deutschland insgesamt seine Klimaziele nicht verfehlt. Auch wird Nachhaltigkeit als Kriterium bei der Auftrags- und Kreditvergabe immer wichtiger.

„Ich sehe die Transformation als die zentrale strategische Herausforderung für die Unternehmen in den nächsten 30 Jahren“, betont Uwe Borges, Mitglied des Vorstands der Sparkasse KölnBonn für Firmenkunden, institutionelle Kunden und Treasury. „Die Unternehmen müssen ihre Geschäftsmodelle sichern und anpassen und sich teils neu positionieren. Entsprechende Investitionen sind unvermeidbar.“

Doch viele kleinere Betriebe sind voll und ganz damit ausgelastet, die elementaren täglichen Geschäftsprozesse zu erledigen. Auch die Geschäftsführung ist oft operativ eingebunden, etwa in vielen Handwerksbetrieben. Da steht die Transformation selten ganz oben auf der Tagesordnung. Und wenn die Betriebe mit dem Thema konfrontiert werden, herrscht häufig Verunsicherung. „Es braucht viel Beratung und Unterstützung“, weiß Borges.

Die Sparkasse  KölnBonn – mit rund 118.000 Firmenkunden nach eigenen Angaben in ihrer Region Marktführerin für Finanzdienstleistungen im Mittelstand – sieht sich in einer besonderen Verantwortung und begleitet deshalb Betriebe auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit.

Sensibilisieren, beraten, fördern

Das beginnt bei der Sensibilisierung. Täglich wenden sich Betriebe an die Sparkasse – nicht mit Fragen zur Transformation, sondern in der Regel mit ganz praktischen Finanzierungsthemen. Etwa wenn sie eine Maschine oder Anlage ersetzen müssen und die nötigen Mittel dafür benötigen.

„Genau das ist unser Ansatzpunkt“, betont Joachim Köster, Berater im Mittelstands-Center Köln-Deutz. „Wenn wir über eine neue Maschine reden, spreche ich das Thema Energieverbrauch an. Oder wenn es um eine Investition in den Fuhrpark geht, der häufig aus Diesel-Fahrzeugen besteht: Hat der Kunde mal über E-Mobilität und die dazugehörige Ladeinfrastruktur nachgedacht?“

Ein anderer Dauerbrenner: Die alte Heizung im Büro- oder Produktionsgebäude muss ersetzt werden. „Auch in diesem Fall fragen wir nach“, berichtet Kösters Kollege Oliver Schild aus dem FirmenCenter Köln-Süd. Welche Energieträger kommen zum Einsatz? Nutzt der Betrieb auch Frei- oder Dachflächen für die Energieerzeugung oder hätte die Gelegenheit dazu? Entsteht in der Produktion Abwärme, die sich zum Heizen nutzen ließe?

Die Sparkasse sensibilisiert aber nicht nur für das Thema Transformation. Sie berät zudem zu staatlichen Fördermöglichkeiten und hilft bei der Beantragung etwa von KfW-Mitteln. Wenn es so richtig ins Detail und um die gesamte Wertschöpfungs- und Lieferkette gehen soll, zieht sie mit einer Unternehmens-beratung für Energie- und Prozesseffizienz oder mit der Effizienzagentur NRW wichtige Kooperationspartner hinzu.

Für 2024 erarbeitet die Sparkasse auch ein spezielles Finanzierungsprodukt: einen Transformationskredit, der für nachhaltige Finanzierungszwecke eingesetzt werden kann und einen Vorteil gegenüber herkömmlichen Firmenkrediten bieten wird.

Bis dahin unterstützt die Sparkasse ihre Firmenkundschaft mit dem S-Energiezuschuss. Betriebe, die etwa eine Anlage für Photovoltaik oder Solarthermie oder ein E-Fahrzeug anschaffen, eine Ladestation installieren oder eine ressourceneffiziente Smart-Steuerung realisieren wollen und dazu einen S-FirmenKredit Invest wählen, können diesen Zuschuss beantragen. Er beträgt einmalig zwei Prozent der Kreditsumme des zugrunde liegenden Kreditvertrags, maximal 3.000 Euro. Möglich ist der Antrag direkt über die Homepage bis zum

Zum Unternehmen:

Sparkasse KölnBonn
Hahnenstraße 57
50667 Köln
Tel. 0221 226-0
www.sparkasse-koelnbonn.de

Vorheriger Artikel

Gesellschafter-Geschäftsführer: Zur steuerlichen Anerkennung eines Geschäftsführergehalts neben Versorgungsbezügen

Nächster Artikel

Wir bauen für unsere Kunden an der Zukunft: Die neue Destination Porsche in Bonn entsteht

Ähnliche Artikel

Nachhaltig bauen: Der Staat hilft mit

Wer ein gewerbliches Bauprojekt plant, sollte bei der Finanzierung immer auch öffentliche Mittel im Blick haben. Allerdings ist das Spektrum an Förderprogrammen breit gesteckt. Daher empfiehlt es sich, von Anfang an einen Experten an die […]