Wie man als Unternehmen wettbewerbsfähig bleibt

(advertorial) Die ständig zunehmende Konkurrenz kann das Überleben von Betrieben immer schwieriger machen. Noch dazu sind fast alle Branchen davon betroffen. Deshalb steigt in Folge auch der Druck, als Unternehmen wettbewerbsfähig zu bleiben. Um sich daher unter den Besten zu etablieren und herauszustechen, werden unter anderem eine hohe Effizienz, Einzigartigkeit und hervorragende Leistungen benötigt. Wie man dies erreicht und was außerdem zu einer entscheidenden Wettbewerbsfähigkeit beiträgt, kann man in diesem Artikel erfahren.

Digitalisierung annehmen, statt ablehnen

Der technische Fortschritt ist mittlerweile Teil unseres privaten und beruflichen Lebens und obendrein kaum noch wegzudenken. Doch Digitalisierung bringt nicht nur viele Veränderungen, sondern genauso zahlreiche Vorteile mit sich. Deshalb sollten sich Unternehmen diesem Wandel unbedingt annehmen und die Vorzüge für sich nutzen, um so auch wettbewerbsfähig zu bleiben. Eine Möglichkeit dafür wäre die Einbindung von digitalen Tools. Denn somit lassen sich nicht nur Arbeiten optimieren, sondern zudem noch auslagern und aufwands- und zeitsparender gestalten. Ein Beispiel ist das Finanztool Moss. Damit lassen sich nämlich virtuelle Kreditkarten erstellen, die für beliebige unternehmensbezogene Ausgaben verwendet werden können. Es können Karten Mitarbeitern zugeordnet werden oder Karten erstellt werden, die nur einen einmaligen Anwendungszweck erfüllen. Solche Anbieter und Programme gibt es für die verschiedensten Bereiche, so auch für das Projektmanagement, die unternehmensbezogene Kommunikation und vieles mehr.

Auf Mitarbeiterzufriedenheit achten

Eine große Rolle bei einem erfolgreichen Betrieb spielen vor allem die Angestellten. Denn sie sind die treibende Kraft, ohne die das Unternehmen nicht so funktionieren würde, wie es soll. Deshalb muss man gut auf eine hohe Mitarbeiterzufriedenheit achten. Nur so können Arbeitnehmer langfristig gebunden werden und ein konstantes Team aufrechterhalten bleiben. Dies hat den großen Vorteil, dass eine bereits eingespielte Zusammenarbeit zu besseren Ergebnissen führen kann, wovon ein Betrieb im Wettbewerb wiederum profitiert. Zufriedene Angestellte kann man vor allem durch Folgendes erreichen:

  • Flexible Arbeitszeiten, die für eine ausgewogene Work-Life-Balance sorgen
  • Die Option im Homeoffice zu arbeiten
  • Anerkennung für Erfolge
  • Transparenz im Unternehmen und in Geschehnisse einbinden

Es empfiehlt sich natürlich auch, die Mitarbeiter selbst nach Feedback zu fragen, um so auch auf persönliche Bedürfnisse und Wünsche eingehen zu können.

Optimierung von Prozessen

Des Weiteren sollte auf die Optimierung von Prozessen und Arbeitsabläufen Wert gelegt werden. Dabei sollte man immer mit einer Fehlersuche oder etwaigen Verbesserungsvorschlägen beginnen. Grundsätzlich wird bei Prozessoptimierungen zwischen kurz- und langfristigen Veränderungen unterschieden, wobei dementsprechend auch die Dauer der Umsetzung, da man die Neuerungen entweder schrittweise oder alles auf einmal einbringt, verschieden sein kann.

Tipp: Zu viele „Baustellen“ in einem Unternehmen können jedoch wieder hinderlich sein, weshalb es bei diesem Punkt sehr wichtig ist, Prioritäten zu setzen und eine Sache nach der anderen anzugehen!

Eine Optimierung von Abläufen kann deshalb die Wettbewerbsfähigkeit steigern, da man so Ressourcen, wie Rohstoffe, Arbeitskräfte und Materialien einsparen und die damit gewonnene Zeit und Mitarbeiter anderweitig einsetzen kann.

Wert auf Kundenbindung legen

Ebenso ist ein ausschlaggebender Faktor, bezogen auf die Wettbewerbsfähigkeit, die Kundenbindung. Denn Zufriedenheit führt in der Regel zu Loyalität, was für einen grundlegenden und bestehenden Kundenstamm sehr ausschlaggebend ist. Ohne Aufträge kommt kein Geld in das Unternehmen, weshalb sich vor allem um diese Qualitäten bemüht werden sollte:

  • Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit
  • Zufriedenstellende Leistungen und Ergebnisse
  • Eingehaltene Versprechen

Bezogen auf die Kundenbindung kann es auch hierbei vorteilhaft sein, sich regelmäßig eine Rückmeldung einzuholen.

Fazit

Wer sich als erfolgreiches Unternehmen gegen sämtliche Konkurrenten durchsetzen will, muss sich stets bemühen, wettbewerbsfähig zu bleiben. Denn täglich fassen neue Betriebe am Markt Fuß, die mit innovativen Ideen durchstarten möchten. Damit man dadurch keine Probleme bekommt, können verschiedene Dinge helfen, sich gegen Mitbewerber zu bewähren. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel, die Digitalisierung und technische Weiterentwicklungen sinnvoll einzusetzen und die daraus resultierenden Vorteile zu nutzen. Ebenso spielen sowohl die Mitarbeiter selbst als auch die Kunden eine entscheidende Rolle, weshalb dabei auf Loyalität, Bindung und Zufriedenheit gesetzt werden muss. Außerdem kann die Optimierung von Prozessen, unternehmensintern als auch -extern, zu verbesserten Leistungen und Ressourceneinsparungen führen, was genauso zu Vorzügen im Wettbewerb führen kann.

Vorheriger Artikel

Arbeitskräftemangel: Bei der Personalsuche ist mehr Flexibilität gefragt

Nächster Artikel

Nachhaltig bauen: Der Staat hilft mit

Ähnliche Artikel

Kommunikation: Warum Meetings scheitern

Unzählige Stunden unserer Arbeitszeit verbringen wir in Meetings und Workshops. Der Erkenntnisgewinn im Vergleich zum Zeiteinsatz bietet dabei – vorsichtig ausgedrückt – jede Menge Luft nach oben. Das ungeliebte Treffen selbst ist dabei nur das […]