Info
Startseite / Themen / Finanzierung & Geldanlage / Warum es sich lohnt Finanzberater*in zu werden

Warum es sich lohnt Finanzberater*in zu werden

(Advertorial) Es lohnt sich heutzutage Finanzberater*in zu werden. Verschiedene Gründe sprechen für einen Einstieg in der Finanzierungsberatung.

Zunächst ist das Gehalt als Finanzberater*in sehr attraktiv. Finanzberater*innen verdienen überdurchschnittlich gut. Einige Fakten:

  • Als Finanzberater*in verdienen Sie monatlich rund 3.987 Euro.
  • Finanzberater*innen in hohen Positionen verdienen knapp 7.128 Euro.
  • Ihr Gehalt wird von Unternehmensstandort und -größe beeinflusst.

Quelle: gehaltsvergleich.de

Was Ihr Gehalt angeht, so kann dieses sich sehen lassen. Daher ist es in der Finanz- und Versicherungswirtschaft konkurrenzfähig. Durch wachsende Berufserfahrung und einen größeren Kundenstamm wird Ihr Gehalt als Berater*in weiterhin ansteigen. Somit können Sie als erfolgreiche/r Finanzberater*in um die 10.000 Euro brutto im Monat verdienen.

Ausbildung zur/zum Finanzberater*in

Eine offizielle Ausbildung zur/zum Finanzberater*in gibt es nicht. Es ist vielmehr so, dass Bankkaufleute, Bankfachwirte oder Betriebswirte in die Finanzberatung einsteigen. Oft machen sie das über eine entsprechende Weiterbildung.

Sie können alternativ ein Studium in der BWL mit Schwerpunkt Finance oder ein VWL Studium machen. Somit werden Sie Ihnen die richtigen Fähigkeiten aneignen mit denen Sie sich für den Beruf als Finanzberater*in qualifizieren.

Wenn Sie dazu noch die richtigen Soft Skills mitbringen, haben Sie als Quereinsteiger*in sehr gute Chancen auf den Job. Auch Absolventen von anderen Studiengängen können in die Finanzwelt einsteigen. Mit den richtigen Fähigkeiten werden sie vom Unternehmen gesucht und bekommen ein sogenanntes „Training on the Job“. Sie überzeugen als Finanzberater*in, wenn Sie viel Motivation haben und überdurchschnittliche Leistungen erbringen.

Ein Studium ist für den Einstieg als Finanzberater*in ideal. Dort lernen Sie finanzökonomische Themen besser kennen. Sie beschäftigen sich intensiv mit den Finanzmärkten und Finanzdienstleistungen. Weiterhin lernen Sie das Geschäft mit Firmen- und Privatkunden gut kennen. Darüber hinaus bekommen Sie wichtige Einblicke in die Bereiche Steuern, Recht, Führung, Organisationen und Kundenberatung.

Was macht ein/e Finanzberater*in?

Es wird ein bisschen dauern bis Sie Ihren Kunden eine professionelle Finanzberatung anbieten können. Als Neuling arbeiten Sie mit erfahrenen Kollegen und lernen viel über den Job und die zu verkaufenden Finanzdienstleistungen. Die gewonnenen Erfahrungen helfen Ihnen innerhalb des Unternehmens aufzusteigen, um mehr Verantwortung zu übernehmen und ein besseres Gehalt zu verdienen.

Stand: 21.07.2021 11:39