Unternehmensresilienz: Zukunftssicherheit schaffen mit Business Wargaming

Unternehmer streben im Wesentlichen zwei Ziele an: Erfolg und Sicherheit. Doch in dieser schnellen und krisenbelasteten Zeit ist kaum mehr etwas absehbar und kein Unternehmen mehr wirklich sicher. Die nächste Überraschung und der neue bedrohliche Wettbewerber könnten jederzeit auftauchen. Wie kann man heutzutage dennoch die Erfolgswahrscheinlichkeit erhöhen und das eigene Unternehmen absichern?

Eine sehr wirkungsvolle Methode ist das sogenannte „Business Wargaming“. Der Zweck ist, das Unternehmen zukunftssicherer und erfolgreicher zu machen. In einem Business Wargame werden im ersten Schritt das Auftauchen neuer Wettbewerber und deren Angriffe gegen das eigene Geschäftsmodell simuliert. Im zweiten Schritt werden Strategien entwickelt, die gegen solche Angriffe schützen und es wird überlegt, wie man diese proaktiven Aktionen selbst nutzen kann.

Wettbewerber wählen

Am Anfang werden die Wettbewerber bestimmt, die in der Simulation zukünftiger Konkurrenzsituationen eine Rolle spielen sollen. Dafür kommen unterschiedliche Arten von Wettbewerbern in Frage:

  1. Bekannte Wettbewerber, die Ihnen täglich am Markt begegnen.
  2. Neue Wettbewerber, die aus anderen Märkten kommen. Apple kam beispielsweise aus der Sparte der persönlichen Computer und pflügte das Telefongeschäft und, darauf aufbauend, viele weitere Branchen um.
  3.  Neue Wettbewerber, die nach anderen Regeln spielen. Ein Beispiel im Automobil-Markt ist Tesla, die mit Fokus auf Elektroautos, enormer Fertigungstiefe, Direktverkauf, neuen Fertigungsmethoden und vielen weiteren Regelbrüchen enorme Profitabilität und Wettbewerbsstärke erreicht haben.
  4. Neue Wettbewerber, die mit digitalen Mitteln die Marktstruktur aufbrechen. Das können Plattformen wie „Spanflug“ sein, die ihren Kunden ein umfassendes Angebot an Dreh- und Frästeilen bieten, dafür aber die Kapazitäten
    bestehender Betriebe nutzen und damit viel Marktmacht auf sich vereinen.
Angriffe simulieren

In einem Workshop werden Teams gebildet, die sich jeweils in die Situation eines Wettbewerbers versetzen. Diese Teams entwickeln Strategien, mit denen sie die Kunden und die Aufträge des angegriffenen Unternehmens übernehmen könnten. Anregungen für Angriffe holen sich die Teams aus der Beobachtung anderer Branchen, aus neuen Technologien und wirtschaftlichen wie gesellschaftlichen Trends.

Abwehrstrategien entwickeln

Die Teams wechseln im nächsten Schritt wieder zurück in die Rolle des eigenen Unternehmens und ermitteln die Art und Schwere der Auswirkungen, die die simulierten Angriffe mit sich gebracht haben. Für die Angriffe mit den schädlichsten Effekten entwickeln sie Abwehrstrategien, mit denen diese idealerweise direkt verhindert werden können. Wenn der Angriff beispielsweise im Kauf eines erfolgskritischen Zulieferers besteht, kann man ihn verhindern, indem man den Lieferanten selbst kauft.

Angriffsstrategien entwickeln

Im letzten Schritt entwickeln die Teams Angriffsstrategien für das eigene Unternehmen. Es liegt nahe, dafür die Attacken der Wettbewerber umzukehren, anzupassen und sie als eigene Strategien auszuarbeiten.

Mit einem Business Wargame können Führungsteams mehrere Ziele verfolgen. Durch das Simulieren zukünftiger Wettbewerbssituationen erweitern sie ihren Wahrnehmungshorizont für das Marktumfeld. Sie erkennen Gefahren und Bedrohungen früher und umfassender. Zudem erweitern Unternehmer den ihnen zur Verfügung stehenden Satz an erfolgversprechenden Strategien, mit denen sie die Zukunftssicherheit ihres Unternehmens erhöhen können.

Ein wesentlicher Zusatzeffekt des Business Wargamings besteht darin, dass die eigene Mannschaft für mögliche Gefahren sensibilisiert wird. Das ist vor allem dann nützlich, wenn ein Unternehmen schon sehr lange sehr erfolgreich ist und das Team zu selbstsicher oder gar selbstgefällig geworden ist.

Zur Person

Prof. Dr. Pero Mićić

Gründer und Vorstand der Future-
ManagementGroup AG,
Investor in Tech-Unternehmen,
Zukunftsstratege, Professor
für Foresight und Strategie
und Präsident des Leader’s Foresight Institutes

E-Mail: PM@FutureManagementGroup.com


Vorheriger Artikel

Online-Marketing: Agenturen in Deutschland müssen lernen „Nein” zu sagen

Nächster Artikel

Unternehmensinsolvenzen: „Das wird sicher nicht so bleiben“

Ähnliche Artikel