Neuigkeiten

Startseite / Themen / Management & Controlling / Selbständigkeit im Gesundheitswesen

Selbständigkeit im Gesundheitswesen

(Advertorial) Gerade im Gesundheitswesen ist die Selbständigkeit häufig anzutreffen. Allerdings hat sich dieser historisch geprägte Trend in den letzten Jahren ebenso stark verändert. Heute findet man sehr häufig zusammengeschlossene Arztpraxen, die auch fächerübergreifend im Sinne des Patienten arbeiten können. Der Patient profitiert durch die bessere Verteilung von Kompetenzen und durch die Abstimmung der Gesundheitsdaten insgesamt. Ein Vorteil und begünstigender Faktor in diesem Zusammenhang ist auch der Trend der Digitalisierung. Man sollte niemals darauf bauen, dass sich die Vorteile verstecken lassen. Allerdings sind die Beispiele zu eindeutig, als man die Vorteile außer Acht lassen könnte. In einer Gruppenpraxis finden sich somit Zahnärzte, Orthopäden, praktische Ärzte oder auch Chirurgen. Es können aber auch andere Fachbereiche in einer Gruppenpraxis untergebracht werden. Dadurch wird auch die innere Kommunikation erleichtert.

Vorteile durch Selbständigkeit in einer Gruppenpraxis
Über vereinfachten Datenaustausch können bestimmte medizinische Daten angefordert werden. Dadurch lassen sich Analysen für den Patienten leichter erstellen. Der Mensch ist ein komplexes Gebilde, wo etwa ein Zahnschmerz ein Hinweis für eine innere Erkrankung sein kann. Daher müssen sich Chirurg und Zahnarzt untereinander abklären. Dass dadurch nicht nur Erleichterungen, sondern auch weitgehend Herausforderungen für den behandelten Arzt zum Vorschein kommen, liegt auf der Hand. Vor allem was die Abrechnung zwischen den Ärzten und mit dem Patienten betrifft, so braucht es moderne Rechnereinheiten und klare Kommunikationskanäle. Die Abrechnung Zahnmedizin 14 zum Beispiel wird direkt an den Patienten geschickt. Die Abrechnung des Internisten wird ebenso an den Patienten geschickt. Allerdings stellt sich die Frage, inwieweit die Abrechnungen durch sinnvolle Ergänzungen weitgehend abgeglichen werden können. Der administrative Aufwand muss ebenso abgerechnet werden. Gerade bei selbstständigen Arztpraxen kann dies zu einer enormen Herausforderung werden, weil keine einheitliche Holding über den Arztpraxen gelegen ist, die sich um diese Fixkosten kümmern kann. Wer verrechnet zum Beispiel die Sekretärin, die im Sinne des Patienten für die Abrechnung der internen Kommunikationsstrukturen verantwortlich ist? Nur in diesem Sinne kann die Selbstständigkeit zu einer großen Herausforderung werden. Die einheitliche Leitung fehlt, da jeder Arzt als selbstständige Arztpraxis agiert.

Selbständig und als Arzt Vorteile genießen zu können
Wenn Sie sich als Arzt selbständig machen, dann wird das vermutlich Steuer- und Kostenvorteile bringen. Wenn dies nicht der Fall wäre, dann würde es zu einer anderen Entscheidungsfindung kommen. In diesem Sinne ist immer eine logisch plausible Entscheidung nachvollziehbar. Gerade beim ersten Schritt in die Selbstständigkeit sollte nur das Eigeninteresse vorhanden sein. Welche Kosten kommen auf Sie zu? Welche Steuervorteile können durch die Selbständigkeit erschaffen werden? Gibt es Vorteile im Zusammenhang mit der Zusammenlegung der Praxen? Wie weit lassen sich Pakete zugunsten der gesamten Praxis generieren, ohne hier auf die Nachhaltigkeit verzichten zu müssen? All diese Fragen sind im Sinne einer klaren Strategie im Eigeninteresse zu nutzen. All diese Fragen sind in Summe abzuwägen.

BFS health finance GmbH
Hülshof 24
44369 Dortmund
meinebfs.de

Stand: 22.04.2020 14:26