Neuigkeiten
Startseite / Themen / Nachsendeauftrag stellen für Unternehmen – darauf kommt es an
Nachsendeauftrag stellen für Unternehmen – darauf kommt es an
Rainer Sturm / pixelio.de

Nachsendeauftrag stellen für Unternehmen – darauf kommt es an

Wenn ein Startup wächst, kommt es schnell einmal vor, dass die Büroräume nicht mehr ausreichen. Dann ist es Zeit, in ein größeres Gebäude zu ziehen. Mit einem solchen Unternehmensumzug geht natürlich ein erheblicher finanzieller und logistischer Aufwand einher. Da sollte man eine Sache auf keinen Fall vergessen, den Nachsendeauftrag.

Was ist ein Nachsendeauftrag?

Ein Nachsendeauftrag ist ein Service, mit dem man gewährleistet, dass wichtige Postsendungen auch nach einem Umzug noch zugestellt werden. Dabei richtet man einfach beim zuständigen Zulieferer einen Auftrag ein. Fortan werden Briefe und Pakete dann nicht mehr an die alte, sondern an die neue Adresse geschickt. Um was für Sendungen es sich dabei handelt, ist weitestgehend egal. Möglich sind:

  • Postkarten
  • Briefe
  • Pakete
  • Warensendungen
  • Bücher
  • Zeitungen
  • Telegramme

Lediglich Prospekte und Informationspost werden nicht über einen Nachsendeauftrag weiter versandt.

In welchen Fällen ist die Einrichtung eines Nachsendeauftrags sinnvoll?

Ein Nachsendeauftrag macht natürlich nicht nur für Unternehmen Sinn. Auch bei privaten Umzügen ist die Einrichtung eines Nachsendeauftrages dringend zu empfehlen. Zwar klärt man wichtige Ansprechpartner wie den Versicherer oder den Steuerberater über den Umzug auf, doch können auch von anderer Stelle Briefe kommen, an die man vorher nicht gedacht hat. Mit einem Nachsendeauftrag stellt man sicher, dass absolut alle Briefe bei einem ankommen.

Über einen Nachsendeauftrag sollte man außerdem in folgenden Fällen nachdenken:

Urlaub – vor allem bei längerer Abwesenheit
– Briefe werden einfach an Urlaubsadresse geschickt
Pflegefall – schwache Menschen können Ihre Post vielfach nicht selbst entgegennehmen
– an Verwandte oder nahe Angehörige weitergeleitet
Todesfall – auch bei kürzlich Verstorbenen treffen weiterhin amtliche und geschäftliche Briefe ein
– Sendungen an zuvor festgelegten Vertrauten geschickt 
(mit einer übersichtlichen Checkliste wissen Sie, was Sie im Todesfall noch alles tun müssen)
Lagerauftrag – Post wird nicht direkt an weitere Adresse gesendet, sondern in Lager hinterlegt

 

Besonders wichtig – der Nachsendeauftrag bei der Firmeninsolvenz

Eine Firmeninsolvenz trifft alle Beteiligten schwer. Es muss aber nicht zwingend sein, dass das Unternehmen deshalb beerdigt werden muss. Mitunter handelt es sich nur um kurzfristige Liquiditätsprobleme, die überwunden werden kann. In diesem Fall ist ein Nachsendeauftrag besonders wichtig. Wichtige geschäftliche Briefe können einfach an den Insolvenzverwalter weitergeleitet werden.

Tipp: Eine Insolvenz liegt immer dann vor, wenn ein Unternehmen weniger als 90 Prozent seiner Verbindlichkeiten aus seinen liquiden Mitteln finanzieren kann.

Der Nachsendeauftrag ist hier deshalb so wichtig, weil zeitnah auf wichtige Dokumente von Gerichten und Gläubigern reagiert werden muss. Darüber hinaus muss der Insolvenzverwalter immer unmittelbar über alle Informationen verfügen. Es wäre zu umständlich, die Post immer erst über das Unternehmen und dann an den Insolvenzverwalter zu schicken.

Wie lange dauert die Einrichtung eines Nachsendeauftrags?

Die Einrichtung nimmt nicht viel Zeit in Anspruch. Den Nachsendeantrag kann man auch online stellen. Da dauert das Ganze nur 15 Minuten. Was aber ein wenig Zeit in Anspruch nimmt, ist das Freistellen des Auftrags. Das kann gut und gerne 5 Werktage dauern. Deshalb ist es wichtig, dass man hier so schnell handelt wie möglich. Sobald der Insolvenzverwalter bekannt ist, sollte man handeln.

Tipp: Gerade am Anfang einer Selbstständigkeit denkt man an vieles, nur nicht an die Insolvenz. Dabei ist es gerade hier schnell einmal passiert, dass ein Liquiditätsengpass einen unerwartet trifft. Was Sie tun müssen, wenn Sie selbst Opfer einer Insolvenz geworden sind und an wen Sie sich wenden können, hängt auch ganz maßgeblich davon ab, welche Gründe zu der Insolvenz geführt haben.

Stand: 17.08.2015 16:41