Neuigkeiten
Startseite / Themen / Marketing & Vertrieb / Marketing ist Chefsache: Die Begrenzung liegt in der Sichtbarkeit
Marketing ist Chefsache: Die Begrenzung liegt in der Sichtbarkeit

Marketing ist Chefsache: Die Begrenzung liegt in der Sichtbarkeit

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit! Ob Mitarbeiterrekrutierung oder Neukundengewinnung. Kunden holt man dort ab, wo sie sich tagtäglich aufhalten – in den sozialen Medien. Dabei gilt ein wichtiger Grundsatz: Dem Unternehmen ein Gesicht zu geben, damit sich potenzielle Mitarbeiter oder Kunden mit dem Unternehmen identifizieren können.

Frage: Was haben Mark Zuckerberg, Steve Jobs und Klaus Hipp gemeinsam?

Sie alle geben ihrem Unternehmen ein Gesicht, mit dem sich die Menschen identifizieren können. Gleichzeitig sorgen ihre Slogans für eine starke Verbindung, an die sich die Menschen erinnern. Wie z.B. HIPP: „Dafür stehe ich mit meinem Namen“, Apple: „Think different“ und Facebook: „Be Connected. Be Discovered. Be on Facebook?“. Die Menschen entwickeln Emotionen, die sie stark an die Marken binden und genau das ist mit der Aussage „dem Unternehmen ein Gesicht zu geben“ gemeint.

Sobald ein Unternehmen ein Gesicht bekommen hat, ist es viel einfacher auf Mitarbeitersuche zu gehen, da die Menschen so viel einfacher entscheiden können, ob sie sich mit dem Unternehmen verbunden fühlen oder nicht. Denn Menschen kommunizieren lieber mit Menschen.

Werbung als Image-Kampagne
Image-Kampagnen haben nur einen Zweck: Negativ-Schlagzeilen, die im Vorfeld durch Skandale entstanden sind, wiedergutzumachen und das auf allen möglichen Kanälen. Mit anderen Worten: teure Schadensbegrenzung.

Werbung als Sales-Kampagne
Nie zuvor in der Geschichte der Menschheit war es einfacher und günstiger Aufmerksamkeit zu erregen und das mit einer Reichweite, die unvorstellbar groß ist. Facebook und Instagram sind eine wunderbare Sache, um Mitteilungen über ein Unternehmen völlig kostenfrei zu veröffentlichen und einer breiten Masse anzubieten. Daher ist es absolut empfehlenswert, dort auch freie Stellen zu veröffentlichen.

Fotos, Bilder oder Videos
Ein gesunder Mix aller Varianten ist der Schlüssel, um hohe Reichweite zu erhalten. Weniger Text. Nur das Nötigste sollte formuliert werden, um zu erklären, was ein Unternehmen sucht und was dafür geboten wird. Wenn ein Bild oder ein Video gepostet wird, kann dieses auch mittels Geldes, direkten Zielgruppen als Werbeanzeige angezeigt werden. Die Beiträge sollten also komplett auf Menschen zugeschnitten sein: Ort, Alter, Geschlecht, Interessen, etc.

Testen, testen, testen
Mit einer Anzeige ist es nie getan! Man sollte mehrere Varianten einer Werbeanzeige verwenden und gleichzeitig testen, um herauszufinden, welche Anzeige am besten ankommt. Erst nach der Testphase sollte eine Werbeanzeige mit höherem Budget beworben werden. Auch wenn eine Anzeige sich herauskristallisiert, muss man diese immer im Blick behalten und ggf. ständig minimal anpassen.

Kernfragen & Ratschläge
Hier einige Tipps für Posts: Besonderheiten hervorheben wie z.B. Urlaubsgeld und Boni, um das Interesse zu wecken. Verdienste und Urlaubstage nicht erwähnen, dies spart man sich für die intensiveren Gespräche auf. Es sollten keine Fachausdrücke verwendet werden, dadurch können mehr potenzielle Kandidaten mit der Anzeige angesprochen werden. Am Ende der Werbebotschaft sollte ein „Call-to-Action“, wie beispielsweise der Aufruf an den Empfänger einen nachfolgenden Link oder eine bestimmte Telefonnummer zu nutzen, verwendet werden.
Auch sollten folgende Fragestellungen im Vorfeld unbedingt beachtet werden:
− Um welches Unternehmen handelt es sich?
− Wer wird für das Unternehmen gesucht?
− Was wird von der Person erwartet?
− Was wird dafür geboten?
− Wie kann man sich bewerben?
Wörter wie z.B. weltweit, führend, international, Technik, innovativ, erfolgreich, Leidenschaft, Produkte sowie Service haben wenig Bezug auf ausgeschriebene Stellen. Abgesehen davon werden sie in fast jeder Ausschreibung verwendet. Von daher ist es ratsam auf diese zu verzichten.

Fazit
Jeder Unternehmer kann und sollte mit den hier vorliegenden Informationen sofort beginnen sein Marketing anzupassen. Auch ist eine Weiterbildung in diesem Bereich äußerst empfehlenswert.

 

Matthias Aumann
Vorstand und Geschäftsführer der Aumann:Grün AG & Companybest Verlag GmbH
info@companybest.de

Stand: 20.11.2019 08:05