Lukrative „Spardose“: Steuern sparen mit einer Holding-Gesellschaft – so funktioniert’s!

Der Begriff Holding leitet sich vom englischen Verb „to hold“ ab, was übersetzt „halten“ bedeutet; und das beschreibt genau den Betriebszweck einer Holding, die nämlich ausschließlich Beteiligungen an anderen Unternehmen hält – egal, ob es sich dabei um Dienstleistungs-, Handels- oder Produktionsunternehmen handelt. Während Holdingstrukturen früher eher großen Konzernen vorbehalten waren, können heute auch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) von einer Holding-Organisation profitieren. Denn eine Holding ist ein attraktives Steuersparmodell.

Die kleinste Form einer Holding-Gesellschaft besteht aus einer Mutter- und einer Tochtergesellschaft – die Minimalanforderung sind also zwei Unternehmen, von denen die Muttergesellschaft als Holding fungiert.
Die meisten Holding-Gesellschaften sind GmbHs, denn die Steuervorteile gelten nur dann, wenn eine Kapitalgesellschaft an einer anderen Kapitalgesellschaft beteiligt ist. Die Höhe der Anteile einer Holding an Tochtergesellschaften kann zwar prinzipiell beliebig ausgehandelt werden, sollte aber aus steuerlichen Gründen bei mindestens 15 Prozent liegen.

Die Steuervorteile

Hält eine Holding-GmbH eine Tochter-GmbH zu 100 Prozent, sind bei einem Verkauf des Tochterunternehmens 95 Prozent des Veräußerungsgewinns steuerfrei. Es müssen also nur fünf Prozent vom gesamten Erlös versteuert werden. Ähnlich verhält es sich, wenn die Tochtergesellschaft einen
Gewinn an die Holding-GmbH ausschüttet. 95 Prozent der Gewinnausschüttung sind ebenfalls steuerfrei. Es müssen lediglich fünf Prozent der Dividendenerträge zum Steuersatz für Kapitalgesellschaften
von ca. 30 Prozent versteuert werden.

Mindestens 15 Prozent Beteiligung

Während der Gewinn aus dem Verkauf einer Tochtergesellschaft immer steuerbegünstigt ist – egal wie hoch die prozentuale Beteiligung der Holding an dem Unternehmen ist –, gilt die Steuervergünstigung bei Dividendenausschüttungen nur dann, wenn die Holding-GmbH zu mindestens 15 Prozent
an dem Tochterunternehmen beteiligt ist. Liegen die Anteile unter 15 Prozent, muss Gewerbesteuer gezahlt werden. Bei einem Unternehmensanteil von weniger als zehn Prozent muss für die komplette Dividende Gewerbesteuer und zudem noch Körperschaftsteuer entrichtet werden.

Veräußerungsgewinne und Dividendenerträge können demnach so gut wie steuerfrei in der Holding-GmbH verwaltet oder reinvestiert werden: z.B. zur Finanzierung von Start-ups, als Rentner-GmbH mit einer jährlichen Ausschüttung, zum Erwerb von Immobilien oder der Gründung einer Immobilien-GmbH.

Die passende Holding-Form finden

Ob operative, Finanz-, Management- oder strukturelle Holding, wir beraten Sie hierzu ausführlich und sagen Ihnen, welche Holding für Ihre Zwecke am besten ist.

Professionelle Unterstützung von Anfang an

PMPG ist eine renommierte Steuerberatungs- und Rechtsanwaltsgesellschaft mit Standorten im Rheinland, in der Eifel und in Siegen. Mit mehr als 270 Kolleginnen und Kollegen bündeln wir ein breit gefächertes Kompetenznetzwerk aus Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung
unter einem Dach. Weil wir je nach Anforderung interdisziplinär arbeiten, profitieren unsere Mandanten immer von ganzheitlichen Beratungsleistungen und Lösungen. So auch beim Thema Umstrukturierung, bei dem steuerliche, gesellschafts- und haftungsrechtliche Aspekte gleichermaßen zu beachten sind. Gerne unterstützen wir Sie mit unserem Experten-Know-how auch bei Ihrer Umstrukturierungsmaßnahme – egal ob es dabei um die Gründung einer Holding, eine strategische Wachstumsberatung oder die Vorbereitung eines Unternehmensverkaufs geht. Profitieren Sie dabei von unserer langjährigen Erfahrung in allen rechtlichen und steuerrechtlichen Anliegen.

Zur Person

Volker Seipp

PMPG Pies, Martinet & Partner Steuerberatungsgesellschaft mbB

Steuerberater und Partner bei PMPG
E-Mail: volker.seipp@pmpg.de
www.pmpg.de


Vorheriger Artikel

Gewinnschätzung bei einer GmbH: Keine Hinzuschätzungen von Betriebseinnahmen bei unklarer Mittelherkunft

Nächster Artikel

Online-Marketing: Agenturen in Deutschland müssen lernen „Nein” zu sagen

You might be interested in …

Drohende Insolvenz: Warnpflicht des Hausanwalts

Viele GmbHs arbeiten mit einem Rechtsanwalt zusammen, den sie mit der Bearbeitung aller rechtlichen Angelegenheiten betrauen, die die Gesellschaft erledigen muss. Dazu gehören u.a. der Entwurf von Arbeitsverträgen, die Beratung in Kündigungsschutzprozessen, die Klärung von […]