Neuigkeiten
Startseite / Themen / Personal & Weiterbildung / Demografischer Wandel: Möglichkeiten nutzen
Demografischer Wandel: Möglichkeiten nutzen

Demografischer Wandel: Möglichkeiten nutzen

Die Lebenserwartung für Neugeborene erhöht sich in Deutschland seit vielen Jahren kontinuierlich. Zurzeit liegt diese bei 78,2 Jahren für neugeborene Jungen und 83,1 Jahren für Mädchen. Aber auch die Lebenserwartungen für ältere Menschen steigen. So haben 65-jährige Männer im Schnitt noch 17,5 und Frauen noch 20,7 Lebensjahre zu erwarten, das sind fast sechs Jahre mehr als noch 1970. Dieses Phänomen birgt Vorteile, auch für GmbH-Geschäftsführer.

Die Folge des Demografischen Wandels klingt auf den ersten Blick negativ: eine zunehmende Alterung der Bevölkerung. Zwar leben die Menschen im Durchschnitt länger, aber im Kontrast dazu kommen weniger Neugeborene zur Welt. So liegt die Geburtenrate in Deutschland aktuell bei etwa 1,29 Kindern pro Frau. Für eine stabileBevölkerungsentwicklung würde man eine Geburtenrate von 2,1 Kindern benötigen (Kornprobst, 2005).

Folgen des Demografischen Wandels für den Arbeitsmarkt
Für den Arbeitsmarkt heißt das, dass die zunehmende Alterung der Bevölkerung zu einer längeren Berufstätigkeit führt. Arbeitnehmer und -geber, die im Jahre 1951 geboren sind, gingen mit 63 Jahren in Rente. Dagegen können Berufstätige mit Geburtsjahr 1964 erst mit 65 Jahren in Rente.
Bei einer längeren Berufstätigkeit muss die Gesundheit also dementsprechend angepasst werden. Denn wer länger arbeitet, sollte auch länger aktiv bleiben können. Das Interesse an einer weiteren nachhaltigen Aktivität im hohen Alter haben nicht nur Berufstätige, sondern ebenso die Krankenkassen, der Staat und auch die Arbeitgeber.

Chancen erkennen
Wenn Arbeitgeber die Chancen erkennen, die ihnen der demographische Wandel bietet, können sie diesen gewinnbringend für ihr Unternehmen nutzen. Denn im besten Fall erhalten sie gut ausgebildete Facharbeiter, die auch in einem höheren Alter die geforderten Leistungen erfüllen und dabei ihren Krankheitsstand verringern können.
Dafür müssen Arbeitgeber aber auch bereit sein, in ein Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) zu investieren.

Das leistet BGM
Im Rahmen des BGM haben die Arbeitgeber mehrere Möglichkeiten, ihre Arbeitnehmer zu unterstützen.
Hier unterscheidet man zwischen Einzelmaßnahmen (Betriebliche Gesundheitsförderung, BGF), bei denen der Mitarbeiter zu einzelnen Seminaren oder Kursen geht, und ganzheitlichen Konzepten. Diese Maßnahmen haben nicht nur Vorteile für die Mitarbeiter wie zum Beispiel eine verbesserte Teambildung, Kommunikation und Produktivität, sondern auch für das Unternehmen selbst. Ein durchdachtes betriebliches Gesundheitsmanagement sorgt für einen geringeren Arbeitsausfall, da die Arbeitnehmer gesünder und aktiver werden. Zudem führt eine verbesserte Produktivität zur Steigerung der Umsätze.

BGM mit der Sportfabrik
BGM hat demnach viele Vorteile; um diese für Unternehmen greifbar zu machen hat die Sportfabrik in Bonn ein ganzheitliches Konzept zusammengestellt. In diesem werden folgende Leistungen angeboten:

  • Unternehmensanamnese,
  • Marketingplanung,
  • Auswertung des Trainingsverhaltens der Mitarbeiter,
  • Ergonomieberatung am Arbeitsplatz,
  • Gesundheitscheck für jeden einzelnen Mitarbeiter,
  • Planung und Durchführung eines auf den Mitarbeiter abgestimmten Trainingsplans,
  • Eingangstest und Re-Tests zur Feststellung der gesundheitlichen Verbesserungen,
  • Workouts und Vorträge in den Räumen des Arbeitgebers,
  • Jährliche Auswertung über Kosten und Nutzen mit dem Arbeitgeber,
  • Kooperationen mit über 150 Fitnessstudios in Deutschland.
Stand: 14.03.2018 14:24