Neuigkeiten
Startseite / Fachbeiträge / Unternehmenssicherheit: Wertgegenstände und Dokumente aufbewahren
Unternehmenssicherheit: Wertgegenstände und Dokumente aufbewahren

Unternehmenssicherheit: Wertgegenstände und Dokumente aufbewahren

Wer ein Unternehmen gründet und dazu beispielsweise neue Räumlichkeiten einrichtet, denkt möglicherweise nicht gleich daran, auch einen Tresor und weitere Schutzmaßnahme einbauen zu lassen. Diese sollten aber je nach Art des Unternehmens durchaus in die Überlegungen einbezogen werden. Eine frühzeitige Planung in diese Richtung verhindert spätere aufwendige Umbauaktionen und die Arrangements passen sich besser ins Gesamtbild ein. Für Firmen mit viel Bargeld bietet sich selbstverständlich ein Tresor an. Neben Sicherheitsmaßnahmen wie speziellen Schlössern an den Eingangstüren und einer hochwertigen Alarmanlage ist ein Safe ein absolutes Muss, um gegen Einbruch und Diebstahl gewappnet zu sein. Entsprechende Versicherungen gegen Einbruch zahlen im Schadensfall ab einer bestimmten Geldmenge nur, wenn diese sicher im Tresor aufbewahrt wurde. Bei besserer Sicherheitsklasse des Tresors ist auch die versicherte Geldsumme höher.

Nicht nur Bargeld vor Diebstahl schützen

Doch nicht nur für Banknoten lohnt sich ein Schließfach. Viele Firmen hantieren mit sensiblen Daten, die nicht in die Hände externer Personen gelangen sollen. Es ist daher unerlässlich, sich von Fachleuten moderne IT-Sicherheitssysteme installieren zu lassen. Darüber hinaus sollten Laptops, Notebooks oder Tablets nach dem Herunterfahren zusätzlich in speziellen Laptop-Tresoren, wie sie zum Beispiel hier zu finden sind, verstaut werden. Bestimmte Dokumente sind besser geschützt, wenn sie in gedruckter Form oder als Kopie auf dem USB-Stick in einem Tresor aufbewahrt werden. Dort  kann man auch wertvolle Werkzeuge und Geräte unterbringen. Für einen Fotografen ist beispielsweise seine Fotoausrüstung von großer Bedeutung. Die sollte nach dem Feierabend sicher verwahrt werde.

Papiere und Wertgegenstände, die nicht allzu oft benötigt werden, können darüber hinaus auch in externen Schließfächern von Kreditinstituten eingelagert werden. In die kleinsten passt gerade einmal ein Aktenordner. Diese sind aber auch schon für gut 20 Euro im Jahr zu mieten. Die Preise dafür variieren stark von Bank zu Bank sowie von Filiale zu Filiale, sodass sich Vergleiche rentieren. Auch diese Fächer können zusätzlich versichert werden, was aber wiederum Extrakosten verursacht. Was sonst noch beim Mieten eines Bankschließfachs zu beachten ist, kann an dieser Stelle nachgelesen werden.

Der richtige Tresor

Wer sich für einen oder mehrere Geldschränke entscheidet, für den steht noch die Wahl eines geeigneten Tresors an. Wie bereits angesprochen, spielen die Sicherheitsstandards für die Versicherung eine wichtige Rolle. Nicht nur zum Schutz vor Einbrechern sondern auch aus ästhetischen Gründen, kann man darüber hinaus ebenfalls die Optik bedenken. Es werden unterschiedliche Modelle angeboten, die von ihrem Design her eher an gewöhnliche Schränke erinnern. Kleinere Exemplare lassen sich auch direkt in vorhandenen Möbelstücken verstauen, sodass man sie nicht ständig im Blickfeld hat.  Zu wählen ist zudem zwischen Zahlen- oder Schlüsselschloss. Einige Safes können zusätzlich im Boden oder an der Wand verankert werden und daher auch nicht einfach im geschlossenen Zustand abtransportiert werden. Daneben können Wertsachen in Tresoren nicht nur  vor Diebstahl sondern auch vor Feuerschäden bewahrt werden. Für diesen Fall ist auf zertifizierten Feuerschutz zu achten.

Jetzt Tickets sichern: GmbH-Geschäftsführer-Tag 2018