Neuigkeiten
Startseite / Themen / Aktuell / Kaffee: Das aromatische Schmiermittel der Firma
Kaffee: Das aromatische Schmiermittel der Firma

Kaffee: Das aromatische Schmiermittel der Firma

(Advertorial) Erst mal eine Tasse Kaffee. Viele Arbeitnehmer beginnen ihren Tag mit dem beliebten Heißgetränk. Es macht am Morgen wach und hilft auch den ganzen Arbeitstag über, leistungsstark zu bleiben.

Kaffee stärkt nicht nur den Einzelnen, er schweißt auch die Belegschaft zusammen. In der Mittagspause mit den Kollegen bei einem Cappuccino klönen oder in der Kaffeeküche auch mal mit dem Vorgesetzten zwanglos ins Gespräch kommen – bei alldem ist der schwarze Wachmacher mit im Spiel. Er stößt die Kommunikation an, steigert das Zugehörigkeitsgefühl und trägt daher zu einem guten Betriebsklima bei. Vorausgesetzt natürlich der Arbeitgeber stellt einen qualitätsvollen Kaffeevollautomaten bereit, der einwandfrei funktioniert und dessen Kaffee schmeckt.

Zwar mag ein Vollautomat für kleine Betriebe oft nicht notwendig erscheinen. Doch mit traditionellen Filterkaffeemaschinen hält man seinen Mitarbeitern letztlich die Vielfalt unterschiedlicher Kaffeezubereitungen vor. Vollautomaten mahlen den gerösteten Kaffee außerdem jedes Mal frisch, sodass sich das Kaffee-Aroma besser entfalten kann. Das wissen besonders diejenigen Mitarbeiter zu schätzen, die ihre Tasse nicht nur nebenher runterkippen, sondern während der Pause bewusst genießen und dabei entspannen wollen.

Der  Kauf eines langlebigen Modells, das diesen Ansprüchen gerecht wird, ist allerdings teuer. Meistens werden daher auch Miet- oder Leasingverträge angeboten. Die „Kaffeemaschine ohne Miete“ ist hingegen die bessere Alternative. Full-Kaffeeservice ohne vertragliche Bindung ist möglich. Dieses Modell beruht auf einem Pauschalabrechnungssystem inklusive unkomplizierter Tarifwechselmöglichkeiten je nach Anzahl der getrunkenen Tassen.

Wer als Arbeitgeber seinen Mitarbeitern frischen Kaffee in vielfacher Variation nicht vorenthalten möchte, aber starre Verträge für Automaten ablehnt, hat so eine einfachere Möglichkeit, den schwarzen Trunk in seinem Betrieb fließen zu lassen.

Die Seenotretter