Neuigkeiten
Startseite / Themen / Büro & IT / Fünf Vorteile für individuelle Arbeitsplatzsysteme
Fünf Vorteile für individuelle Arbeitsplatzsysteme
© Pixabay

Fünf Vorteile für individuelle Arbeitsplatzsysteme

Besonders in der Industrie sind standardisierte Formate und auf Effizienz getrimmte Prozesse an der Tagesordnung – und das ist meist auch gut und richtig so. Trotzdem können auch in Fertigungsbetrieben manchmal Maßnahmen sinnvoll sein, die eher auf Individualität setzen. Das gilt vor allem bei manuellen Werkschritten, bei denen die Effizienz des Mitarbeiters entscheidend ist. Mit individuellen Arbeitsplatzsystemen können umsichtige Führungspersonen den betreffenden Arbeitsgang optimieren und nebenbei sogar noch etwas für die Mitarbeitermotivation und -gesundheit tun.

Gesteigerte Ergonomie

Die Ergonomie am Arbeitsplatz ist eine der wichtigsten Komponenten für jeden effizienten und nachhaltigen Produktions- und Fertigungsprozess. Ein ergonomisch optimierter Werkplatz bedeutet, dass alle notwendigen Systeme, Werkzeuge und Maschinen so platziert sind, dass sie das Arbeiten bestmöglich erleichtern und es keinen Zeitverzug oder vergeudete Arbeitskraft gibt, um beispielsweise einen Schwenkarm erst umständlich auszurichten oder eine Klemmvorrichtung zu arretieren. Da jeder Arbeitsprozess genauso individuell ist wie die Person, die ihn ausführt, braucht auch jeder Mitarbeiter eine ergonomisch angepasste Arbeitsumgebung, um bestmögliche Ergebnisse abzuliefern. Je individueller also sein Arbeitsplatz ist, desto besser für das Unternehmen.

Langfristige Effizienz

Eine Investition in einen individuellen Arbeitsplatz ist immer eine langfristige Anschaffung, die sich umso mehr auszahlt, je länger der Arbeitsplatz in seiner optimierten Form genutzt wird. Niemand darf erwarten, dass ein Mitarbeiter sofort so und so viel Prozent mehr Leistung bringt, nur weil sein Werkplatz optimiert wurde. Es ist eher ein Prozess, der aus einer Phase des Anlernens und Vertrautwerdens sowie einer Phase des verbesserten Arbeitens besteht. Kluge Entscheider lassen ihren Mitarbeitern also Zeit, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen und ernten die Früchte der Optimierung dann später – dafür stetig und langfristig.

Erhöhte Arbeitssicherheit

Wer sich für individuelle Arbeitsplatzsysteme entscheidet, sollte sich am besten an einen bewährten und erfahrenen Anbieter für solche Lösungen wenden, um Fehler bei der Planung und Installation zu vermeiden. Die meisten auf dem Markt erhältlichen Systeme sind modular aufgebaut, sodass es durchaus möglich ist, die Komponenten mehrere Anbieter zu kombinieren. Leider ist so allerdings nicht gewährleistet, dass diese Komponenten unter realer Arbeitsbelastung wirklich halten, was sie versprechen. Entscheidet man sich hingegen für einen einzigen Anbieter, so kann man sicher sein, dass die Teilstücke zusammenpassen und funktional harmonieren. Das bedeutet auch eine signifikante Erhöhung der Arbeitssicherheit. Arbeitgeber müssen nicht nur vielfältige Arbeitsschutzbestimmungen einhalten, sondern können darüber hinaus durch kluge Entscheidungen auch ihr wertvollstes Inventar beschützen, nämlich ihre Mitarbeiter.

Günstige Flexibilität

Wird ein Arbeitsplatz für einen bestimmten Prozess und eine bestimmte Person optimiert, so liegt der Verdacht nahe, dass diese Investition insofern riskant ist, als dass der Platz nun fest an jenen Prozess und jenen Mitarbeiter gebunden ist. Das ist natürlich nicht so. Beinahe alle Systeme auf dem Markt sind hochgradig flexibel und können jederzeit mit wenig Aufwand angepasst und justiert werden. In den meisten Fällen geht das sogar ohne viel Mühe direkt am Arbeitsplatz selbst. Viele Anbieter verfügen jedoch auch über engagierte Servicemitarbeiter, die direkt in das Unternehmen kommen, um dort die notwendigen Anpassungen vorzunehmen. Wer also in ein solches System investiert, muss nicht fürchten, sich langfristig festzulegen, sondern kann ein und dasselbe System immer wieder neu auf die Erfordernisse des Betriebes anpassen.

Bessere Identifizierung

Ein letzter Grund, der für die Installation von individuellen Arbeitssystemen spricht, ist die Möglichkeit, diese Systeme mit dem eigenen Corporate Design zu versehen. Das klingt im ersten Moment nach einer reinen Spielerei ohne effektiven Nutzen, doch die Identifizierung der Mitarbeiter mit dem Unternehmen spielt psychologisch eine große Rolle für die Motivation und Effizienz. Unterbewusst nimmt der Mitarbeiter das Unternehmen umso mehr und umso positiver wahr, je öfter er mit der vertrauten Symbolik der Corporate Identity konfrontiert wird. Ähnliches gilt übrigens auch für mögliche Besucher, die sich im Betrieb aufhalten und auch für Geschäftspartner auf Besuch wirkt sich ein stringentes Design positiv aus.