Neuigkeiten
Startseite / Themen / Marketing & Vertrieb / CRM-gestütztes Leadmanagement hilft Kundenpotenziale zu erkennen
CRM-gestütztes Leadmanagement hilft Kundenpotenziale zu erkennen
© Pixabay

CRM-gestütztes Leadmanagement hilft Kundenpotenziale zu erkennen

Über das Internet können potenzielle Kunden heutzutage auf vielfältige Informationen zugreifen und die Produkte diverser Anbieter unkompliziert miteinander vergleichen. Auf der Gegenseite sollten sich Unternehmen dann auch die ihnen vorliegenden Informationen zu Nutze machen, denn die erfolgversprechendsten Interessenten müssen so schnell wie möglich identifiziert, mit für sie relevanten Informationen versorgt und möglichst nah am individuellen Nutzwert überzeugt werden. Grundlage hierfür ist ein umfangreiches Leadmanagement mit einer zielgruppenspezifischen Ansprache. Durch den Einsatz einer cobra CRM Lösung können die Prozesse weiter professionalisiert und die Erfolgschancen optimiert werden.

Den Wert der Daten erkennen und nutzen
Modernes Leadmanagement beinhaltet die Nutzung datenbankbasierter Technologie zur Erfassung, Verteilung und Kontrolle von Kontakten mit Kaufpotenzial. Ein zentrales CRM-System bringt Unternehmen dabei viele Vorteile: Ein gemeinsamer Datenpool, eine stationäre sowie mobile Zugriffsmöglichkeit für alle relevanten Mitarbeiter in und außer Haus, essenzielle Informationen über alle Kontakte wie Anfragen per Webformulare, Telefonate, Korrespondenz, Angebote, Mailings sowie an einem Ort gebündelte Auftragsbestandteile. Für eine erfolgreiche und zielführende Kommunikation mit dem Interessenten müssen die gesammelten Daten aber strukturiert erfasst und stetig angereichert werden.

Das richtige Verhalten im Leadmanagement-Prozess
Erfolgsentscheidend ist also, dass dem Datensatz jedes Leads während des gesamten weiteren Lebenszyklus, das heißt von der Kontaktaufnahme bis zum Verkaufsabschluss, immer neue und relevante Informationen hinzugefügt werden. Diese Dokumentation ermöglicht es dann dem Unternehmen, beispielsweise im Prozess der Leadqualifizierung, intern die Relevanz einer Kontaktperson zu evaluieren und die Leads in festgelegten Abständen bzw. nach jedem Kundenkontakt neu zu priorisieren. In Abhängigkeit des momentanen Kaufinteresses – Angebotsvolumen, geplanter Kaufzeitpunkt, Position der Kontaktperson, etc. – erfolgt die Einteilung von heiß bis kalt. Indem man zuerst die heißen Leads gezielt angeht, werden die wertvollen Ressourcen in Form der eigenen Vertriebsmitarbeiter effizient eingesetzt.

Anhand eines definierten optimalen Kundenprofils kann bei weiteren Kontaktaufnahmen mit interessierten Unternehmen oder im Rahmen von Telemarketingaktionen dann immer diejenige Person ermittelt werden, die mit höchster Wahrscheinlichkeit über die relevante Position und das höchste Interesse am Produkt oder der Dienstleistung verfügt. Durch die Nutzung der Daten aus dem CRM beim (E-Mail-)Marketing wird gewährleistet, dass die Empfänger ab sofort nur noch für sie maßgeschneiderte Informationen erhalten. Eine professionelle Kommunikation ist der Türöffner für eine langfristige Kundenbindung!

Weitere Informationen und Whitepaper zum Thema unter www.cobra.de/Leadmanagement
cobra-logo-mit-claim-40-mm-png