Neuigkeiten
Startseite / Themen / Bonner Büromarkt – Sinkende Leerstandsquote
Bonner Büromarkt – Sinkende Leerstandsquote

Bonner Büromarkt – Sinkende Leerstandsquote

» Interview
Der Bonner Büromarkt leidet derzeit an einer erheblichen Angebotsknappheit. Die wenigen Fertigstellungen können den Markt auch
nicht mit ausreichend qualitativen Flächen versorgen. Über die Situation und die Perspektive des Bonner Büromarkts sprach gmbhchef
mit Hendrik Heßlenberg, Niederlassungsleiter der Larbig & Mortag Immobilien GmbH Bonn.

Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation des Bonner Büromarkts, insbesondere mit Blick auf die (geringe) Leerstandsquote?
Die aktuelle Situation des Bonner Büromarkts ist immer noch gut, d.h., die Anfragesituation ist als gesund zu beschreiben. Seit langem können auftretende Anfragen aufgrund der geringen Leerstandsquote nicht mit den qualitativ passenden Flächen bedient werden. Das liegt insbesondere daran, dass zu wenig Neubauflächen oder attraktive, moderne Flächen nachrücken.
Wenn wir die Leerstandsquote noch durch den Sockelleerstand – also die nicht mehr vermietbare Fläche – bereinigen, dann fällt die Quote unter 3%. Im Bonner Raum sind bspw. die 50er/70er Jahre Bauten und vereinzelte Botschafts-/ und Regierungsgebäude Sockelleerstände.

Im Hinblick auf die Neubauflächen 2016: Wo sehen Sie Potenzial für Unternehmen sich anzusiedeln, wenn Sie sagen, dass eine gewisse Sockelleerstandsquote vorherrscht?
Kurzfristig haben wir die Möglichkeit Neubauflächen am Bonner Bogen anzubieten. Dies resultiert aus der anstehenden Fertigstellung der ersten Bauabschnitte des neuen Projekts Rheinpalais am Bonner Bogen. Im Laufe des Jahre 2016 rechne ich demnach mit vakanten Neubauflächen.
Im Moment sind nur noch einige wenige Neubauflächen im Bonner Bundesviertel vakant. Die Projektstarts dort und in der Innenstadt wurden aber recht spät angestoßen, sodass nicht vor Ende 2016, Anfang 2017 mit einer Fertigstellung zu rechnen ist.

Das heißt, in der Innenstadt und im Bundesviertel gibt es aber auch im übernächsten Jahr neue Möglichkeiten?
Genau. Wenn wir uns da auf die Projekte wie das Viktoriakarree oder auch das Bonn- Center – das sich derzeit in der Planungsphase befindet – fokussieren. Im Bundesviertel gibt es einige Projekte, die schon in Planung sind, wo auch bereits Anmietungsgespräche stattfinden. Der Baubeginn ist bisher aber noch nicht erfolgt, was sich durch die fehlende oder nicht ausreichende Vorvermietungsquoten begründen lässt.
Das ist ebenfalls eine Herausforderung, der wir uns in Bonn stellen müssen. Es wird nicht auf Reserve gebaut, sondern es muss eine gewisse Vorvermietungsquote vorhanden sein, bevor der Bau begonnen wird.

In welcher Größenordnung wurden im Jahr 2015 die meisten Verträge abgeschlossen?
Im Segment bis 300 m² werden immer noch die meisten Mietverträge abgeschlossen, so wie in den vergangenen Jahren. Die Anfragen im Segment zwischen 500 m² und 1000 m² haben aber spürbar zugenommen. Hier kann demnach auch von einer gesunden Größenordnung gesprochen werden.

Das heißt, diese Bauprojekte, die auch angestoßen werden orientieren sich dann auch an diesen Größenordnungen?
Ja, bei Bauprojekten haben wir meistens den Fall, dass ab 800 m² Büroflächen angeboten werden können. Erst wenn eine bestimmte Vorvermietungsquote vorhanden ist, werden noch kleinere Teilflächen angeboten. Das heißt, man versucht natürlich erst einen Generalmieter oder einen sogenannten Ankermieter zu finden, um dann eben die restlichen Flächen mit kleineren Mietern zu bestücken.

hendrik heißenbergHendrik Heßlenberg
Niederlassungsleiter der Larbig & Mortag
Immobilien GmbH Bonn

Unternehmen

Die Firma wurde 2008 von dem gebürtigen Bonner Markus Larbig und Uwe Mortag als unabhängiges Gewerbemaklerunternehmen gegründet und beschäftigt derzeit vierzehn Mitarbeiter an den Standorten Köln und Bonn. Damit wurde das Team weiterhin in einem gesunden Maße vergrößert. Der Schwerpunkt der Immobilienberatung liegt in der Bürovermietung, im gewerblichen Investment und in der Ladenvermietung in B-Lagen. Der Bereich Research unterstützt darüber hinaus diese Bereiche mit detailliertem Zahlenmaterial. So sind die Berater in der Lage, die gesamte Wertschöpfungskette einer Büroimmobilie zu betreuen. Von der Marktanalyse und Immobilienbewertung über Vermarktungskonzepte für Bestandsgebäude und Neubauprojekte bis hin zur Verwertung von Liegenschaften (Vermietung, Revitalisierung oder Verkauf).

Seit knapp acht Jahren vertrauen die Kunden auf die Marktdurchdringung, die innovative und zielgerichtete Beratung sowie auf die persönliche und nachhaltige Betreuung von Larbig & Mortag. Als lokaler Marktteilnehmer zählt Larbig & Mortag zu den führenden Bonner Büroimmobilienberatern.

Jetzt Tickets sichern: GmbH-Geschäftsführer-Tag 2018